Augsburg hat mit dem Friedensfest einen ganz besonderen Feiertag, den es sonst nirgends gibt. Das beste daran: man hat frei – der Rest Deutschlands darf arbeiten. Haha! Das zweitbeste daran: das Rahmenprogramm, das schon ungefähr drei Wochen vorm Friedensfest beginnt. Jeden Tag gibt es tolle Veranstaltungen und so fand am Wochenende das Festival der Kulturen statt. Zwei Tage lang traten mitten in Augsburg lokale und internationale Musiker und Bands auf.

Leider habe ich es erst am letzten Tag und zu späterer Stunde aufs Festival geschafft, so dass ich nur noch die letzte Band so wirklich mitbekommen habe. Boban I Marko Markovic Orkestar nannten sich die elf (oder waren es doch zwölf?) Männer aus Serbien. Ihre Musik wird als Balkan Brass bezeichnet. Das erste, was mir dazu einfiel, war La Brass Banda. Und so eine gewisse Ähnlichkeit bestand durchaus. Neben eigenen Liedern gaben die Serben auch Coversongs wie z. B. Michael Jacksons Smooth Criminal zum Besten. Ich war wirklich erstaunt welche Stimmung die Band verbreitete und den Annahof, den ich sonst als menschenleeren und ruhigen Ort kenne, in ein Meer aus jubelnden Menschen verwandelte.

Im Anschluss ging es dann zur Aftershowparty in den City Club. Dort war ich vorher noch nie, hab aber schon die ein andere Geschichte von diesem etwas anderen Club gehört, der um 5 Uhr morgens für eine Stunde schließt, um dann nochmal bis um 2 Uhr mittags zu öffnen. Danach sollen dort wohl nur noch merkwürdige Gestalten rausspazieren. Ganz so lange hab ich es nicht ausgehalten. Um 5 Uhr, als der Club zum ersten mal für diesen Tag zu machte, gingen auch wir nach Hause. Wahrscheinlich lag es vor allem an den tollen Leuten, mit denen ich gefeiert habe, aber ich hab dort wirklich die beste Nacht seit langem erlebt. Das dubiose Image des Clubs, das sich definitiv bewahrheitet hat, hat dann noch sein Übriges getan. Ich hatte wirklich viel Spaß. Und nein, da waren keine Drogen im Spiel. Vielleicht aber bei einem der anderen Besucher? Wer also mal in Augsburg ist, sollte unbedingt im City Club vorbei schauen! Ach…fast hätte ich ja noch das wichtigste vergessen: die Musik hat mir da eigentlich eher weniger gefallen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s