Wie sich der ein oder andere von euch sicherlich erinnern kann, habe ich mich vor ein paar Wochen dazu entschieden, das Album Native von OneRepublic zum Soundtrack meines diesjährigen Sommerurlaubs zu machen. Und das mit dem Soundtrack meine ich ganz ernst. Es gibt fast zu jeder Reise der letzten Jahre einen oder mehrere Songs, die mich, immer wenn ich sie höre, an eben diese fernen Länder und Städte denken lassen und an all das was ich dort erlebt habe. Die Musik scheint für immer mit genau diesem Urlaub verbunden zu sein…

Immer wenn ich Musik von OneRepublic höre, muss ich unweigerlich an Filme von Til Schweiger denken. Und genau das hat mich bisher so oft davon abgehalten, mir ein Album dieser Band zu kaufen, obwohl mir die Songs doch jedes Mal so gut gefallen haben. Aber jetzt ist das ja glücklicherweise vorbei. Im Urlaub hab ich die Musik von OneRepublic besser kennen gelernt und eigentlich steckt so viel mehr dahinter als nur Til Schweiger. Gott sei Dank!

Von Anfang an hatte ich mich in die ersten vier Songs verliebt: Counting Stars, Love Runs Out, If I Lose Myself und Feel Again (With Heartbeats). Auch Burning Bridges und Something I Need gehören definitv zu meinen Favoriten. Komischerweise gibt es eigentlich kein einziges Lied auf diesem Album, das mir überhaupt nicht gefällt. Irgendwie mag ich jedes einzelne…außer vielleicht die Remix-Version von If I Lose Myself ganz zum Schluss. So Remix-Sachen hab ich noch nie wirklich verstanden…

Wieder Zuhause angekommen, wollte ich unbedingt ein paar Songs auf Klavier ausprobieren (neue Motivation – juhu!). Also hab ich mir Text und Akkorde von If I Lose Myself, Something I Need und Love Runs Out zusammengesucht und losgelegt. Doch dann kam die Enttäuschung: Ryan Tedders und meine Stimmlage passen nicht so wirklich zusammen. Bei den ersten beiden Songs geht es noch einigermaßen, Love Runs Out kann ich aber wohl definitiv vergessen. Sing ich es wie im Original ist es einen Tick zu tief für mich. Eine Oktave höher, zu hoch. Bliebe nur noch transponieren, aber darauf hab ich keine Lust. Und dabei hab ich mich doch genau auf diesen Song am meisten gefreut! Naja…man kann nicht alles haben im Leben ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s