Bear’s Den – Islands

Vor ein paar Monaten bin ich auf etwas ganz wunderbares gestoßen: Die britische Folk-Pop-Band Bear’s Den macht die perfekte Musik für kalte Wintertage. Ihren Song Magdalene hab ich zufällig bei einer Fernsehsendung aufgeschnappt (ich glaube, es war eine Kochsendung…eeeehhh). Das Lied hat mir so gut gefallen, dass ich noch am selben Tag einen Gitarristen meiner Musikschule gefragt habe, ob wir den nicht zusammen für das Acoustic-Konzert im März üben wollen.

Mittlerweile höre ich ihr Album Islands jeden Tag! Es gibt eben nichts besseres als Folk im Winter. Hallo Banjo! Die einzelnen Songs erinnern mich manchmal stark an Mumford & Sons. Mit denen waren die Londoner sogar schon auf Tour, durften als deren Vorband in der Londoner O²-World spielen. Gerade Elysium hört sich aber so an, als hätten sie ein bisschen zu viel Zeit miteinander verbracht. Bei Bad Blood hingegen muss ich immer an Bastille denken. Man sollte es eben doch besser vermeiden einen Song genauso zu nennen wie den einer anderen Band.

Meine liebsten Lieder des Albums sind Agape (wer sich genauso wie ich fragt, was das ist: Agape ist ein Begriff für die selbstlose Liebe, wie z. B. die Nächstenliebe), Above The Clouds Of Pompeii (schon wieder eine ganz fiese Parallele zu Bastille, aber der Instrumentalteil ab 2:55 ist einfach unbeschreiblich schön!), Think Of England (da haben mir es irgendwie die klatschenden Hände angetan) und natürlich Magdalene.

Ende Februar spielt Bear’s Den in München. Und ich überlege noch, ob ich hingehen soll. Wie immer…bis wieder die Karten ausverkauft sind. Und ich mich über mich selbst ärgere.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s