Laut Zeitplan sollte ich heute auf dem Weg von Stockholm nach Östersund sein. Es geht also noch weiter Richtung Norden, bevor ich in einigen Tagen den Rückweg nach Hause antrete. Zum Glück hab ich gute Freunde, die genauso musikverrückt sind wie ich, zufällig auch einen Blog haben und mir mit einem weiteren Gastbeitrag aushelfen. Heute: der fantastische Chris aka Browmeister. Ich liebe seinen Schreibstil und bin nicht selten sogar ganz schön neidisch auf das, was er so textet. Außerdem brilliert (haha, Wortwitz) er beim Radio hinterm Mikro und glänzt mit einem beeindruckend breitem Musikwissen. Da freu ich mich besonders, dass er heute bei mir zu Gast ist und eine seiner grandiosen Mottosammlungen auspackt.


Es gibt mittlerweile ja so einige kuriose Feiertage, die sich die Leute ausgedacht und über das Internet verbreitet haben. Und irgendjemand musste eines Tages entweder den schlimmsten Kater seines Lebens gehabt haben oder bei gleißender Sonne das Haus verlassen müssen, denn nur ein Gedanke wie „Alter, so eine Sonnenbrille ist schon ein echt geiles Ding“ kann zu einem internationalen Sonnenbrillentag am 27. Juni führen. Um dieses Freudenfest zusammen mit all den Optikern, Ramschverkäufern, Verkaterten, Lichtscheuen und Trendsettern zu feiern, gibt es heute meine persönlichen fünf Songs über oder zumindest in Verbindung mit dem Nasenfahrrad mit getönten Scheiben.

1. Corey Hart – Sunglasses At Night

Okay, ich fange gleich mal mit dem offensichtlichsten an, damit das weg ist. Ich glaube es gibt so gut wie niemanden, der nicht den Refrain dieses Gassenhauers kennt und so mancher unglaublich lustiger Witzbold hat diesen auch bei einigermaßen passender Gelegenheit rausgehauen („Langsam wird’s dunkel, siehst du überhaupt noch was?“ *singt* „I wear my sunglasses at night. Höhöhö“). Für alle Electro-Heads da draußen: Es gibt auch einen echt feinen Remix von Tiga, unbedingt auschecken!

 

2. ZZ Top – Cheap Sunglasses

Ich schätze, jeder Sonnenbrillenbesitzer/jede Sonnenbrillenbesitzerin hat mindestens ein Exemplar zuhause, bei dem das Preis/Leistungsverhältnis deutlich in Richtung geldbeutelschonend ausfällt. Also z. B. das Ergebnis eines Festival-Impulskaufes oder das angedrehte Basar-Schnäppchen aus dem Urlaub. Dass die Dinger dann nicht gerade Ray Ban-Qualität besitzen und dementsprechend oft und schnell das Zeitliche segnen, versteht sich von selbst. Diesem First-World-Problem haben die Bartikonen und Rocklegenden von ZZ Top einen Song gewidmet.

 

3. Ezra Furman & The Harpoons – Take Off Your Sunglasses

Wir rutschen weiter munter die Zeitachse hinunter und landen in den wilden Siebzigern. Der Amerikaner John Fred versteht, als er zum ersten Mal den Song „Lucy In The Sky With Diamonds“ hört, stattdessen „Lucy In Disguise With Diamonds“. Heraus kam seine ganz eigene Version, der Pop-Rock Klassiker „Judy In Disguise“. Weil Diamanten aber nicht so gut tarnen können, kam dann noch der Zusatz „(With Glasses)“ hinzu. Fertig ist ein catchy Song über die (Sonnen)Brille.

 

4. Ezra Furman & The Harpoons – Take Off Your Sunglasses

„I don’t wanna take of my sunglasses“ singt der Amerikaner Ezra Furman, denn auch er weiß, dass die Sonnenbrille einfach ein Must-Have Accessoir ist. Deshalb trägt er sie gerne mal in Kombination mit einem hippen T-shirt, knalligem Lippenstift und luftigem Rock. Moment mal… Ja, ihr habt richtig gelesen! Ezra scheißt nämlich auf jegliche Genderkonventionen und lebt seine Liebe zum Crossdressing und seine gender-fluide Identität voll aus. Dieser Mut verdient Respekt und beschert uns einen der schrillsten Vögel der Indie-Rock-Szene. Ich sage: Hut ab und Sonnenbrille auf!

 

5. Blues Brothers – Everybody Needs Somebody

Für mich gibt es nur eine einzige Assoziation wenn ich das Wort Sonnenbrille höre. Ich denke dann sofort an zwei der coolsten Typen der Musikgeschichte: Jake und Elwood Blues aka die Blues Brothers. Dan Akroyd und John Belushi haben in ihrer Rolle als das dynamisches Duo nicht nur der Welt einen genialen Musikfilm geschenkt und nebenbei das Sonnenbrillentragen perfektioniert, sondern auch mit dem Zitat „It’s 106 miles to Chicago, we got a full tank of gas, half a pack of cigarettes, it’s dark… and we’re wearing sunglasses.“ den schicken Sehhilfen ein Denkmal gesetzt.

 

So. Genug geschwafelt, jetzt wird noch ein wenig Musik gehört und dann heißt’s ab in die Sonne mit ausreichendem UV-Schutz – unsere Augen sind schon mal sicher.

Oder sollte ich lieber sagen…

(•_•)

 ( •_•)>⌐■-

 (■_■)

stilsicher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s